Mein Merlo passt haargenau

3,8-Tonnen-Teleskop entlastet Schlepper in Milch- und Ferienbetrieb

Berge, Pferde, Kühe, fröhlich im Grünen spielende Kinder. Im Rupertiwinkel nahe Salzburg lädt der Ferienhof Schauer im idyllischen Laufen zur Erholung ein. Der Betrieb hat 40 Milchkühe und Nachzucht, die in einem geräumigen Tretmiststall untergebracht sind. Die  Fleckviehherde mit  einer Leistung von 9.000 kg wird mit einer Vorrats-TMR gefüttert, die die Mischergemeinschaft Flachgau zweimal im Jahr zubereitet.

 

Diensteifriger  Helfer  auf  dem  Hof  ist  eiMerlo  Turbofarmer  38.10Der  JungbaueThomas Warislohner fährt den Teleskoplader mit 10-Meter-Ausleger beim Landwirt Christian Schauer seit letztem Sommer und sagt: Bei täglichen Arbeiten wie dem Füttern, Ausmisten und Einstreuen ist der Merlo zu einem unverzichtbaren Multifunktionsgerät geworden.“

Angeschafft haben ihn die Landwirte als Entlastung für ihren Schlepper, der aktuell 15.500 Stunden auf dem Zähler hat. Der Junior erklärt die Rechnung: 500 h im Jahr macht der Schlepper als Frontlader, 200 ist er für die Feldarbeit unterwegs. Da kauf ich lieber einen Teleskoplader für die Ladearbeiten. Der hat viele Vorteile.“ Nach den Erfahrungen bisher bestigt er: Ich würd´s immer wieder machen.“

 

Der Merlo kommt nicht nur beim Laden zum Zuge. Mit der 40-km/h-Straßenzulassung und der Druckluftbremsanlage fährt er Strohballen, holt Kies, bewegt den Silage-Kipper. Um die häufigen Ladearbeiten sanfter zu gestalten, hat der Merlo die Schwingungsdämpfung am Hubzylinder.

Neben Schaufel und Gabeln nimmt Warislohner mit seinem Teleskopen auch eine 200-kg- Arbeitsbühne auf. Zweimal pro  Jahmüssen diSolardächer gereinigt  werden. Das  macht  der gelernte Maler nun selber.

 

Der bis zu 10 m ausfahrbare Teleskoparm bewährt sich zudem beim leichten Überwinden von Barrieren, wie beim Silo abdecken. Hier können Sandsäcke auf den Paletten über eine größere Distanz an ihren Platz gebracht werden.

Der Jungbauer freut sich über die geringe Baugröße der Maschine bei der stattlichen Armlänge. Die laut Warislohner bereits sehr gute 360-Grad-Übersicht aus der Kabine ließ er durch eine Rückfahrkamera zusätzlich verbessern. „Für die Sicherheit der kleinen Feriengäste auf dem Gelände.“

Besonders positiv erwähnt der Merlo Fahrer seinen Merlo Techniker bei Gruber in Ampfing, Julian Müller. Warislohner sagt: Ein super Kerl. Der hat Ahnung und kommt auch bei Kleinigkeiten schnell vorbei. Ich bin mit Merlo und den Gruber-Leuten total zufrieden.“